Erfahrungsberichte WINTERGRUEN

Gaultheria fragrantissima

"Zur Ruhe kommen?"
Auf einer klinischen Station hatte man schon von Wintergrün gehört, war aber gewarnt worden vor dem Risiko, damit zu arbeiten. So wagte man nach unserem Seminar nur zaghaft und vorsichtig, dieses ÄÖ bei speziellen Schmerzsymptomen
einzusetzen. Bemerkenswert waren nicht nur die positiven Linderungsmeldungen der Patienten, sondern v.a. die aufkommende Begeisterung des Personals, gerade dieses Öl fast am häufigsten zu benutzen. Entspannte und besänftigte es doch eben jene Mitarbeiter (und das waren fast alle), die der überzogene Arbeitsstress nicht einmal in ihren vergeblichen Schlafversuchen in Ruhe ließ.

Bericht von Jürgen Trott-Tschepe

aus dem Buch "Essenzen meines Lebens"

"Turbulenzen und Stille"
Ein Bericht von einer ‚Ölprüfreise’:
Ein kleines Fläschchen und ein Mensch sind unterwegs. Der erste Kontakt war etwas herb ausgefallen, denn das Öl stach die vorwitzige Nase erst einmal heftig, so dass sie zurückschrak. Erst danach zeigte es sich von der milderen und freundlichen Seite. Tief innen im Menschen sind seltsame Töne angeklungen an längst vergangene Zeiten, doch die Melodie ist undeutlich. Nur eine Ahnung bleibt und klingt beständig weiter. Bei weiterem Kontakt hat der Mensch das Gefühl, einen Freund zu haben, der genau weiß, was er braucht.
Lange bleibt das Ölfläschchen ein treuer Begleiter, immer vertrauter und milder wird es, bis es plötzlich aus dem Gedächtnis verschwindet.
Nach einiger Zeit taucht es dort auf, wo der Mensch es nicht vermutet hätte: in den Turbulenzen der Waschmaschine. Souverän überstand es Hitze, Wirbel und Nässe und tauchte unversehrt aus seinem unfreiwilligen Gefängnis wieder auf. Freudig begrüßt, blieb es dem Menschen ein stiller Begleiter.

Bericht einer Seminarteilnehmerin,

aus dem Buch "Essenzen meines Lebens"

von Jürgen Trott-Tschepe