Erfahrungsberichte LORBEER

Laurus nobilis – Edellorbeer

"Konflikt - Reinigung"

Katja, die Co-Dozentin des Seminars, erzählt:

Eine noch gut erinnerbare Situation ‚neulich’ in Fohrde. Es gab am Tag zuvor bereits Spannungen innerhalb der Gruppe. Es 'hing also etwas in der Luft', als der Lorbeer in die Gruppe gegeben wurde. Der ‚Zufall’ wollte es, dass die Teilnehmerin, die am Tag zuvor durch scharfes Urteilen für Irritationen gesorgt hatte, am Morgen nicht pünktlich kam. Auch ihre einzige Bekannte in der Gruppe war noch nicht zu sehen. Der Lorbeer löste unterdessen die Zungen und eine Teilnehmerin, P.,  erzählte von ihren Erlebnissen (ich meine es war ein Traum, den sie uns mitteilte). Wir alle waren ganz im Bann ihrer Erzählung. Ich dachte mehr als einmal bei mir, was wird nur, wenn besagte noch fehlende Teilnehmerin nun hereinkäme…

Der Sitzkreis verengte sich zunehmend, nachdem ein anderer Teilnehmer edelmütig eine klaffende Lücke rechts von P. einnahm. Daraufhin bat sie uns alle zusammen zu rutschen und so quasi ein Schutzschild zu formen.

Dann ging die Tür auf und besagte Teilnehmerin kam herein, wurde jedoch sofort mit heldenhaftem Mut von P. gebeten, wieder hinaus zu gehen. Das hat Entladungen innerhalb der Gruppe zur Folge gehabt, jedoch auch Empathie für die hinausgebetene Frau. Später kam noch ihre Bekannte, diese ward herzlich willkommen geheißen.

Später in der Pause kam erstere wieder zurück und wurde nun von allerlei anderen Teilnehmern, auch P., warm und offenherzig empfangen und ihr erklärt, was gerade Thema war. Es schien daraufhin in der gesamten Gruppe eine Art Erlösung stattgefunden zu haben und die Vorbehalte und Sprachlosigkeit veränderten sich zu einem freundlichen und respektvollen Miteinander. Der Lorbeer hatte uns alle geführt, ich war sehr beeindruckt von dem ‚Heft in die Hände’ nehmen bei solch einer gruppendynamisch brisanten Situation und habe erfahren, dass man sich, wenn man ehrlich und authentisch mit den Ölen arbeitet – dies immer vorausgesetzt – sich zu 100% auf ihre Weisheit und Kraft, ihre Führungsqualität verlassen kann.

Bericht von Jürgen Trott-Tschepe

aus dem Buch "Essenzen meines Lebens"