Erfahrungsberichte von A-Z

DIESE RUBRIK IST IM AUFBAU und laufend am Wachsen

wenn Sie auch etwas beitragen wollen, so senden Sie uns Ihren Bericht ...

Hier finden sich diverse Berichte zu Erlebnissen, Veränderungen oder Kuriositäten, die sich im Zusammenhang mit einem ätherischen Öl ereignet haben ...


Alphabetische Auflistung der Oele im Baum links ...

Eine wertvolle Quelle in diesem Zusammenhang ist das Buch von Jürgen Trott-Tschepe "Essenzen meines Lebens", erschienen im Wolfland-Verlag.

 

Jürgen Trott-Tschepe schreibt darin:

Die Erfahrungsberichte sind teils meine eigenen Erinnerungen aus meinen Seminaren sowie auch Mitschriebe von Seminarteilnehmern, die hier - meist gekürzt - zitiert werden.


Sie mögen illustrieren, wie ätherische Öle (ÄÖ) in Aromakunde-Seminaren
bei diversen Übungen und Begegnungen Bewusstseins-Prozesse auslösen können.
Darüber hinaus war manchen Teilnehmern mittels der ÄÖ der Zugang in die
geistige Welt eröffnet worden.


Diese Berichte sind dafür eine recht typische Auswahl unter unzähligen weiteren Seminar-Geschehnissen. Doch sind sie keineswegs als pure Erfolgsmeldungen misszuverstehen. Es sind Lichtblicke, Geschenke für diejenigen, die sie empfangen haben. Bitte dies nicht als Anleitung ‚für’ oder ‚gegen’ ähnlich aussehende Themen oder Probleme auffassen!


Die meisten Teilnhemer bestätigen, dass es wesentlich leichter ist, Erfahrungen in einer verantwortungsbewusst geführten Gruppe zu machen – und zu verarbeiten. Doch im Prinzip ist es auch alleine möglich. Die gemeinsamen Pantomime- oder Theater-Darstellungen der ÄÖ sind hingegen unersetzbare Veranschaulichungen in einer Gruppe.

 

 

Die drei Grundregeln der Aromakunde, unbedingt berücksichtigen!

 

1. Dosierung des ÄÖs

Pro Anwendung bitte höchstens 1 Tropfen verwenden, ob per Einreibung, Bad oder  Inhalation (und dies bitte möglichst nie pur, sondern mit einem Basisöl).

In den Seminaren erfährt man die verblüffende Tatsache, dass das ÄÖ auch
schon aus einem geschlossenen Fläschchen heraus wirksam ist, es ‚strahlt aus’.


2. Verantwortung

Man wage sich nur an diejenigen ÄÖ und Anwendungen, auf die man sich freut bzw. dabei ein sicheres Empfinden hat, dass man dieses ÄÖ nun braucht! Unsicherheit
und Angst sind ungute Begleiter.

Dennoch können sogenannte ‚erste Heilreaktionen’ sehr aufregend, ja anfangs irritierend sein, wie man den nachfolgenden Berichten entnehmen kann.

Immer aber, bei Anwendungen nach den Regeln der Aromakunst, wirken die ÄÖ im Sinne der Unterstützung des Anwenders.


3. Qualität

Sowohl die landwirtschaftliche, destillierte, als auch kaufmännische Qualität des ÄÖ sollten allerhöchsten Ansprüchen genügen. ‚Spitzenqualität’ heißt nicht immer nur ‚kontrolliert biologischer Anbau’. Einige sehr seltene Öle drohen allmählich vom Markt zu verschwinden, da die familiären, traditionsbewusst-idealistischen Kleinbetriebe durch die Bio-Auflagen unter extremem Druck stehen. Es wird nie alle Öle in diesen Normen geben können; auch hier gilt: Norm reicht nie, es bedarf lang erworbenen Wissens. Sprechen Sie darüber als kritischer Kunde mit Ihrem Anbieter.
Reinigen Sie mit Ihren liebevollen Gedanken das neu erworbene Öl und lassen Sie es ein paar Tage vor Gebrauch an geschützter (aber nicht heizungsnaher) Stelle ruhen.

 

Wirkungen von ÄÖ müssen natürlich keineswegs den hier veröffentlichten Berichten entsprechen. Sie sind nur ein minimaler Ausschnitt der unfassbaren Vielfalt der Möglichkeiten, an denen wir spüren können, dass uns das Wesen des ÄÖ begegnet ist.

 

 

dies ist ein von Erika Boschan gekürzter Auszug