Französischer Lavendel in Gefahr!

In der "Welt" vom 21.07.12 wurde im Wirtschaftsteil ein beunruhigender Artikel veröffentlicht:

http://www.welt.de/wirtschaft/article108347282/Bakterien-bedrohen-Frankreichs-blaues-Gold.html

 

Der Bestand an Lav. angustifolia und Lavandin ist durch den Erreger der Schwarzholzkrankheit (Stolbur Phytoplasma) in der Provence stark gefährdet. Die Krankheit grassiert schon seit dem Jahr 2000 und wurde durch die Trockenheit der vergangenen Jahre noch verstärkt. Befallene Felder müssen bis zu 5 Jahre brach liegen, bevor sie wieder bepflanzt werden können. Es sind so mittlerweile bis zu 50% der Anbauflächen innerhalb von fünf Jahren verloren gegangen.

In den Wirtschaftsteil der Zeitung ist dieser Artikel deswegen gerutscht, weil die Firma L´Occitaine zu Interviews bereit war. Die Kilogramm-Preise sind im letzten Jahr um 30 % angestiegen, es sind indirekt bis zu 17000 Arbeitsstellen in der Region betroffen!

Interessant an diesem Artikel ist, daß...

- auch das Lavandin erwähnt wurde, leider wie immer als "minderwertiger" und billiger Lavendel...

- in Bulgarien mittlerweile mehr Ä.Ö. produziert wird als in Frankreich, es  folgen die Ukraine und China...

- auch die Genetiker bereits versuchen, eine Lavendel-Pflanze, die  erregerresistent sein könnte, zu entwickeln...

 

Meine Bitte: geht verantwortungsvoll mit Euren Lavendel-Vorräten um...und schaut in nächster Zeit besonders gut auf die Etiketten auf den Flaschen!

geschrieben von: Andrea 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0